FO: Ein Statement-Kissen


Kissen kann man ja bekanntlich nie genug haben. Und dass ich vor dieser Herausforderung nicht zurückschrecke, habe ich ja bereits in der Vergangenheit bewiesen. Zwischen den obligatorischen Sofakissen, Kissen auf Sesseln oder Bett sollte aber hin und wieder eines (oder auch zwei) auftauchen, in das etwas mehr Mühe investiert ist ... ein Statement-Kissen.

Ein Statement-Kissen ist das eine, dass sich von den anderen dadurch unterscheidet, dass es mindestens ein hervorstechendes Detail hat, ein besonderes Muster, eine ausgefallene Struktur oder eine Signalfarbe in einer schwarz-weiß-grauen Farbpalette. Der Fantasie, dem Stil oder Ideen sind also keine Grenzen gesetzt.

In meinem Fall habe ich mich für ein schlichtes Kissen mit neutraler Farbe und neutralem Muster - schwarz und weiß passt irgendwie überall rein - entschieden. Ich habe mir dabei überlegt, welche Farb-Muster-Kombination sich auch bei wechselnden Einrichtungsfarben immer noch gut in das Gesamtbild einfügt.

Mein hervorstechendes Detail hier sind die Kordeln.


Materialliste:

2 verschiedene schwarze Garne
schwarze Knöpfe zum Verschließen
Stoffschere, Schneiderkreide, Nadeln und Faden, Stecknadeln, Maßband, Nähmaschine


Gestartet habe ich mit den Kordeln. Wer von euch noch keine Kordeln gewickelt hat bekommt hier eine Kurzanleitung - alle Anderen lesen bitte schon mal weiter:
Ich habe mir 2 Fäden - jeweils 20 cm lang - zurecht geschnitten. Dann habe ich mir meine beiden schwarzen Garne 20 mal um die Hand gewickelt. Dabei habe ich mir gleich einen meiner 20 cm-Fäden auf die Hand gelegt und mit eingewickelt. Nach dem Wickeln schneidet ihr das Wickelgarn ab und bindet den 20 cm-Faden, den ihr eh schon in der Hand haltet mit einem Doppelknoten zusammen. Dieses Gewickel platziert ihr nun - wie abgebildet - auf dem zweiten 20 cm-Faden und bindet auch diesen zu und schneidet die Enden ab. Nun müsst ihr eure Kordel nur noch unten aufschneiden und die Fransen in die gewünschte Form stutzen. Fertig!


Für den eigentlichen Kissenbezug schneidet ihr eure Meterware entsprechend den Maßen eures Kissen-Inlets zu - mein Inlet ist 40 x 65 cm groß, mein Zuschnitt ist also 90 x 68 cm groß (2 x 40 und für die Knopfleiste 2 x 5 cm extra; 65 cm + 2 x 1,5 cm Nahtzugabe).
Nach dem Zuschnitt die Ränder zackeln und die Kanten für die Knopfleiste jeweils 2 mal einschlagen und absteppen.
Und schon überlegt ihr euch, wo ihr auf der Knopfleiste eure Knöpfe bzw. Knopflöcher platziert. Plant dabei eure Knopflöcher ausreichend groß, nichts ist dabei ärgerlicher, als wenn der Knopf am Ende nicht durch das Knopfloch passt - glaubt mir, ich durfte das auf die harte Tour lernen!


Kleiner Test, ob die Knöpfe wirklich durch die Knopflöcher passen?! Gut, dann weiter!
Jetzt geht es an die Seitennähte. Überlegt euch, wo auf der Rückseite eure Knopfleiste sein wird - ich habe mich für die Mitte entschieden.
Bevor ihr jetzt anfangt zu nähen, platziert noch eure Kordeln - wenn ihr den Stoff rechts auf rechts zusammennäht, gucken die Kordeln anfangs nach innen - ich sag's nur mal so! Jetzt könnt ihr nähen.
Dreht den Kissenbezug auf links und platziert eure Knöpfe. Ich nähe die immer per Hand, weil sich meine Nähmaschine daran regelmäßig verschluckt. Ihr dürft dafür gern auch eure Nähmaschine nutzen.


Nun müsst ihr nur noch euer Inlet in den Kissenbezug füllen und fertig ist euer Statement-Kissen.


Auch wenn ich es eigentlich eher schlicht mag, gefallen mir die schwarzen Kordeln in Kombination mit dem Schwarz-Weiß-Muster wirklich gut. Es ist modern, liegt gerade voll im Trend und ist nicht zu kitschig für meinen Geschmack.


Wieviele Statement-Kissen verträgt ein Raum eigentlich? Welche Details fallen euch zum Kissenverschönern noch so ein? ... Außer Rüschen am Kissen, da traue ich mich stilistisch noch nicht ran!

Genießt das Wochenende!

Eure Elisa

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

FO: Ein Peplumtop Für Den Sommer