FO: Meine Ersten Selbstgenähten Rüschen


Ja, ihr lest richtig: ich habe Rüschen genäht - eine Rüschenpasse um genau zu sein - & es sind meine ersten Rüschen, an die ich mich nähend herangetraut habe.

Was für eine Puzzelei!


Ich habe den Schnitt für diese klassische Bluse aus der Burda Style 8/ 2016. Die Rüschenpasse hat den Schnitt für mich tatsächlich erst interessant gemacht. Aber Rüschen sind schon eine ordentliche Herausforderung. Und Youtube sei Dank, habe ich diese Herausforderung gemeistert!

Beim Nähen selbst ist mir aufgefallen, dass die Abnäher im vorderen Bereich dafür sorgen, dass der Schnitt jeder Figur schmeichelt - der locker konstruierte Rückenteil aber für Bequemlichkeit sorgt.

Der Schnitt lässt sich also als "Klassik trifft auf Legère mit dem gewissen Etwas" zusammenfassen.


Das Stöffchen für diese Bluse ist ein mittelschwerer Blusenstoff, den ich aus der neuen Welt der Stoffe habe. Ich mag die Farbe sehr gern - eine Mischung aus einem mittleren Jeansblau und einem hellen Nachtblau. Die Farbe passt quasi zu Allem!

Beim Nähen hat sich dann auch noch herausgestellt, dass das Material praktischerweise kaum Falten bekommt. Dieses nette kleine Detail allein macht die Bluse unverzichtbar für jede Business-Garderobe.

Und ja! Mir ist aufgefallen, dass ich bei diesen kalten Temperaturen eine ärmellose Bluse genäht habe ...! Aber Strickjacken und Wollblazer gehören zurzeit doch eh zu jedem Outfit, richtig?

Ich habe in dieser Woche Rüschen genäht und bin stolz auf mich! Was habt ihr geschafft und worauf seid ihr stolz?

Eure Elisa

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog