FO: Verstärkung Im Team (3. Teil)


Ein Blick zurück

Das ist nun endlich der 3. und damit der letzte Teil meiner Schneiderbüsten-Verschönerungs-Reihe. Daher denke ich, wir sollten einen kurzen Blick zurück werfen. 


Ich bin immer noch ganz stolz, dass wir uns gefunden haben. So ein älteres, klassisches Büstenmodell hat seine eigene Geschichte, seine eigenen (Gebrauchs-) Spuren und seinen eigenen Charakter und ist gerade deshalb ein kleiner Schatz!

Wie wir uns gefunden haben und wie und welche Veränderungen es im Detail gab, könnt ihr hier und hier noch einmal nachlesen.

Das richtige Maß

Im heutigen, letzten Teil soll es weniger um Verschönerung gehen. Vielmehr geht es final darum aus einer Schneiderbüste eure praktische Helferin zu machen. Und dafür müsst ihr ihre Maße an eure anpassen!

Aber Vorsicht! Hier kann man Einiges falsch machen, aber auch ein paar Abkürzungen für sich nutzen ...

Zum Maßnehmen solltet ihr euch auf jeden Fall Unterstützung suchen. Fragt eine liebe Freundin, ob sie euch zur Hand gehen kann und macht euch einen netten Nachmittag. Denn solltet ihr das Maßnehmen im Alleingang probieren, werdet ihr schnell feststellen, dass ihr euch für einige Maße ganz schön verbiegen müsst - ihr zieht die Schulter hoch um das Maßband an der richtigen Stelle zu halten, macht einen krummen Rücken um eine Zahl auf dem Maßband besser lesen zu können, haltet sogar die Luft an um euren Taillenumfang zu messen oder oder oder ...

Ganz wichtig auch, meine Damen: Zieht euch einen vernünftigen BH an! Denn ein Sport-BH oder gar der Verzicht führt zu anderen Messwerten. Und mit diesen "falschen" Werten näht ihr euch das schönste Kleid/ Top, zieht eure schönste Wäsche drunter und es ziept, zwickt, verruscht oder spannt ...! Das muss nicht sein.

All das können Fehlerquellen sein, die ihr mit etwas Unterstützung vermeiden könnt.

"Richtig Maßnehmen" ein How-To von BurdaStyle.de

Welche Maße ihr wo genau nehmt und wie sie heißen findet ihr in dieser Abbildung von BurdaStyle.

Die 3 wichtigsten für das Anpassen meiner Schneiderbüste sind:
  1. Oberweite - die stärkste Stelle der Brust
  2. Taillenweite - die schmalste Stelle am Bauch
  3. Hüftweite - die stärkste Stelle am Po
Denn bei meiner Schneiderbüste sind das die Werte, die ich durch gezieltes Bearbeiten anpassen kann. Auf die anderen habe ich leider keinen Einfluss. Solltet ihr allerdings eine Idee haben, hinterlasst mir einen Tipp in den Kommentaren, ich bin neugierig!

Was nicht passt, wird passend gemacht!


Da es sich bei den relevanten Maßen - Brustumfang, Taillen- und Hüftweite - um Umfänge handelt, bieten sich folgende Materialien an:
  1. Füllmaterial wie Volumenflies - in Stücke oder Streifen geschnitten trägt das Flies etwas auf und bleibt gleichzeitig weich genug um mit Stecknadeln Stoffbahnen anzustecken
  2. elastisches Verbandsmaterial - Mull- oder Elastikbinden kann man beliebig oft um die Büste wickeln und das Füllmaterial fixieren
  3. Textilpflaster - textile Pflaster bleiben lange elastisch und ihr könnt hinterher noch gut mit Stecknadeln daran arbeiten ohne abzurutschen
Schneidet euch das Volumenflies in ca. 10 cm breiten Streifen zurecht. Das Vlies ist so verarbeitet, dass es auf anderen gewebten Textilien nicht so leicht verrutscht. Daher könnt ihr es dann ganz leicht mit dem Verbandsmaterial umwickeln und so fixieren. Das Pflaster wiederum fixiert das Verbandsmaterial. Tipp: Hier hilft übrigens auch ein altes, eng geschnittenes T-Shirt, das ihr gut mit dem Füllmaterial unterfüttern könnt.

Ist das Material einmal zugeschnitten, könnt ihr es bei erneuten Anpassungen übrigens wiederverwenden ...

Ich habe beim Maßnehmen festgestellt, dass meine Hüft- und Taillenmaße identisch mit denen meiner Schneiderbüste waren. Daher konnte ich diese Anpassungen einsparen.

Bei unseren Oberweiten sah das leider nicht so aus. Hier musste ich bei der Schneiderbüste nachbessern. Dazu habe ich zu den o. g. Maßen zusätzlich noch die Schulterbreite (vom Halsausschnitt bis zur Armkugel) und den Unterbrustumfang überprüft. Weichen diese Maße ab, passt ihr sie wieder mit der beschriebenen Wickelmethode an.


Bei mir waren auch diese Maße identisch. Und da ich den Brustumfang mit der Wickelmethode verfälscht hätte, habe ich auf einen alten BH von mir zurückgegriffen. Da wir - meine Schneiderbüste und ich - hier nachweislich die gleichen Maße haben, hat ihr mein alter BH natürlich sofort gepasst und musste nur noch auf das rechte Maß ausgestopft werden.

Nach getanen Anpassungen habe ich den eigens genähten Überzug wieder über meine Schneiderbüste gezogen ... et voila!


Nun bleibt mir als letztes eigentlich nur noch meine Schneiderbüste nicht mehr mit "meine Schneiderbüste" anzusprechen. Via Instagram wurden bisher 2 wirklich hübsche Ideen vorgestellt:

Madame Odette & Emily

Was denkt ihr? Welcher Name gefällt euch? Oder habt ihr sogar eigene Ideen? Schreibt mir!

Eure Elisa

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outfit: Mit Klassikern In Den Herbst

FO: DIY-Buchumschlag - Patchwork Meets Kork